06 | 2020

Aktuelle Information zur Sperrmüllabfuhr in Freudenstadt

Genau so sollte Sperrmüll nicht „bereit gestellt“ werden!

In dieser Woche findet die Sperrmüllabfuhr in Freudenstadt statt. Abgefahren werden dabei ausschließlich Sperrmüll und Möbelholz. Der Blick in die Straßen zeigt jedoch, dass diese Regelung längst nicht immer eingehalten wird. So werden derzeit auch Müllsäcke, Kartonagen, Baustellenabfälle, Holz aus Gärten und Elektroschrott an den Straßenrand gestellt, was kein Sperrmüll ist.
In diesem Zusammenhang weist der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises darauf hin, dass alles, was nicht zum Sperrmüll oder Möbelholz zählt, von den Sammelfahrzeugen nicht mitgenommen wird. Zudem sind Sperrmüll und Möbelholz getrennt bereit zu stellen.

Zum Sperrmüll gehört nur Abfall, der auch nach zumutbarer Zerkleinerung so sperrig ist, dass er nicht in einen 60-Liter Restmüllbehälter hineinpasst. Elektro- und Elektronikschrott wie auch Metallschrott sind kein Sperrmüll, da diese Gegenstände recycelt werden. Auch Baustellenabfälle gehören nicht zum Sperrmüll, hierzu zählen auch Abfälle aus Renovierungen.

Die Verursacher des unsachgemäß bereitgestellten Abfalls werden aufgefordert, diesen unverzüglich von den Straßenrändern zu entfernen. Soweit es sich um Restmüll oder Holz handelt, kann dieser bei den Entsorgungsstationen Bengelbruck oder Rexingen gebührenpflichtig entsorgt werden. Für Restmüll können auch Restmüllsäcke bei den Bürgermeisterämtern käuflich erworben werden. Schrott, Elektro- und Elektronikschrott werden kostenlos auf den Entsorgungsanlagen und Recycling-Centern angenommen. Eine Ausnahme gibt es für Fernsehgeräte: diese werden nur bei den Entsorgungsanlagen angenommen.